Zitat des Tages.

Juli 2, 2010

Zum Thema Tempelsklaven der Sumerer.

„Hierbei handelte es sich zum Teil um gekauftes oder als Kriegsbeute verschlepptes Personal. Das Bild, das wir von ihrer Lage gewinnen, ähnelt in vielem mehr dem von modernen Lohnabhängigen, als etwas von amerikanischen Sklaven im 19. Jh.“

Selz (2005): Sumerer und Akkader.


Zitat des Tages

Juni 15, 2010

„Boone had little by way of possessions, but his face was his glory, demanding a devotion to its study that embarrassed und discomfited him. It gave him no pleasure to be stared at. Indeed Lori had more than once feared he’d scar himself in the hope of spoiling whatever drew attention to him, an urge rehearsed in his total lack of interest in his appereance. She’d known him go days without showering, weeks without shaving, half a year without a hair cut. It did little to dissuade the devotees. He haunted them because he in his turn was haunted; simple as that.“

– Clive Barker: Cabal (1988)


Zitat des Tages

März 28, 2010

„[Der Weise] hat die Einsicht erlangt, daß es auf Erden zweierlei Leben gibt, eines für die Weisen und eines für die Masse der Menschen; das Leben der Weisen ist auf das höchste Gut, nach oben gerichtet; das der gewöhnlichen Menschen ist wiederum ein zweifaches; das höhere gedenkt der Tugend und hat Zugang zu gewissen Werten, der gemeine Haufe aber ist sozusagen nur zum Handlanger der notwendigen Bedürfnisse für die Edleren da.“

– Plotin (204/5- 270): Gegen die Gnostiker


Zitat des Tages

März 7, 2010

„Ich sehe niemals Fern. Fernsehen ist kulturelles Oedland, voller falscher Metaphern. Ein irreales Abbild des Lebens, produziert von der Medienelite.“

– namenloser Wachmann, Babylon 5, Staffel 4, Folge 19.


Zitate des Tages.

November 13, 2009

„[…] wird es nicht verstehende Menschen geben, bevor sie gehört und nachdem sie gehört haben […]“

„[…] Weisheit ist Wahrhaftiges sagen und handeln der Natur gemäß, auf sie hinhorchend.“

„[…] Eines [ist] alles […]. “

„Gleich wie ein Kehrichthaufen aufs Geratewohl hingeschüttet ist die schönste [und beste] Welt.“

„Bei einem Fluß ist es nicht möglich zweimal hineinzusteigen in denselben – auch nicht ein sterbliches Wesen zweimal zu berührern und zu fassen im gleichen Zustand – es zerfließt und wieder strömt es zusammen und kommt her und geht fort.“ (= Alles fließt.)

„Überall Zusammenhänge, Verbindungen, fließende Übergänge!“

„Bildung ist zweite Sonne denen, die erzogen sind.“

„Die da Gold suchen, viel Erde schaufeln sie auf und finden gar wenig.“

„Die Menschen erwartet, wenn sie gestorben sind, was sie weder erhoffen noch wähnen.“

– Heraklit (540/535  – 483/475 v. chr.)


Zitat des Tages

November 8, 2009
„Küsse, Bisse,
Das reimt sich, und wer recht von Herzen  liebt,
Kann schon das eine für  das andre greifen.“

spricht Penthesilea, nachdem sie  erfährt, wie sie im Zorneswahn ihren  geliebten Achill zerfleischte.

Kleist: Penthesilea (1808)

Zitat des Tages

August 12, 2009

„Bei jedem Fick oder Wichsen verschwendest du ein bis zwei Kapitel“ (weil ‚Saft‘ = Kreativität)

– aus: Valerie on the stairs (Masters of Horror)