Charakter(typen) bei Platon und Aristoteles

August 18, 2010

Hier geht es um folgendes Thema:

Hier wollen wir untersuchen, was beide Autoren zum Charakter sagen. Der eigentliche Begriff (‘Prägung’) wurde erst von Aristoteles’ Schüler Theophrast definiert, doch auch Platon und Aristoteles beschrieben schon die Prägung eines Menschen, vor allem durch ihre Definitionen der Seele und deren Teile (Verstand, Emotionen, Trieb). Beide stellten aber auch einige Charakter-Archetypen auf.

Advertisements

Neues Buch

Juli 22, 2010

Der Herr Ghambaris hat bei einem Ausschreiben gewonnen und wird erscheinen in: „PENDULUS – und andere gruselige Geschichten“ mit nahmhaften Autoren wie C. Marzi.


Neues Buch erschienen

März 22, 2010

Vergessen – für manche positiv, für manche negativ. Was ist Vergessen wirklich? Welche Arten gibt es? Diese Abhandlung soll einige Vergessenstheorien zeigen, angefangen bei Nietzsche und der Psychoanalyse Freuds, dann hin zu moderneren Theorien von Ricoeur, Weinrich und Osten.

Vergessenstheorien


Warum es auch positive Verdinglichung geben kann

März 21, 2010

Dieses Essay untersucht, welche positiven und natürlichen Formen von Verdinglichung es auch geben kann.


Neues Buch erschienen.

März 4, 2010

Heute erschien ein neues Buch(lein).

Ich weiß nicht warum es so einen seltsamen (langen) Titel hat, aber hier findet man:

Entfremdung und Verdinglichung


Des Königs Ring

September 30, 2009

Der König einmal jagen ging,

ein großes Tier er fing.

So ein großes, so ein schönes Ding“,

er sprach zu seinem Ring.

Den Ring – das Tier – was war das bloß?

er sich fragt dann im Schloss.

Ein Traum? Sagt nicht das Buch im Schoß.

War ich dort hoch zu Ross?

Der König – er weiß es jetzt nicht,

fern im Kopf das gut‘ Licht.

Er ist verstört seit Jahr und Tag

Stammelt fremde Dinge –

sein Arzt nicht zu helfen vermag.

Alles ist in Sorge –

Der König verloren im Ringe.


Aphorismus 83: Es ist nichts persönliches…

September 26, 2009

Wer kennt ihn nicht, den Spruch
“Es ist nichts persönliches, aber x”.
Etwas beleidigenderes kann man kaum sagen.
Denn:
wer x tut, tut x nur weil y eben y ist und nicht rein zufällig z.
Drum ist dies eine der dümmsten Redewendungen denen man sich bedienen kann.
Oder man will damit nur höflich zum Ausdruck bringen wie wenig man den anderen schätzt.
So oder so – wer dieser Redewendung begegnet, sollte auf der Hut sein!

“Es ist nichts persönliches….aber…ich mag dich halt nicht…”