GS140 Zerstörte Natur

November 26, 2015

Einst wilde Natur, wiesen, Wälder und Sümpfe
Kamen Menschen und lebten mit ihr
Mit pflanzen und Tieren, beides wild und in Überfluss

Doch Mensch ist nie zufrieden
Begradigt Flüsse, rodet Wälder, legt Sümpfe trocken
Jagt Tiere zu Nahrung, Spaß und zerstört ihr leben

Wilde Natur wird zur gezähmten
Zu Gärten und Parks; für wenige pflanzen, nicht für Tiere
In kleinen Gehegen, umgeben von Häusern

Gärten weichen Gebäuden, Parks werden verkauft
Denn Boden bringt Geld, Natur bringt keins
Tiere in der Stadt zählt man an der Hand ab

Die letzten Tiere landen in Gehegen
Selbst Parks sind künstlich und tot
Der Mensch vernichtet sein Seelenheil


Sehenswürdigkeiten Braunschweig

Dezember 2, 2010

Sehenswürdigkeiten Braunschweig bedeutet historische Gebäude wie Dom, Burg und Schloss, Naturanlagen wie Parks und Seen, Kultur wie Clubs und Theater und jede Menge Ausflugsmöglichkeiten.

weiterlesen.


Not an ordinary day

Juni 24, 2008

Manchmal passieren echt seltsame Sachen.

Da geht man nichtsahnend durch die Innenstadt von Leipzig, weil man noch einen Termin wegen Umzug hat. Blick auf Uhr: noch 30min Zeit, nur 2min entfernt. Setzt man sich also mit seiner derzeitigen Reiselektüre (momentan: Robert Luis Stevenson – The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde) noch für einen Moment an die vom Park entfernteste Bank an der Thomaskirche. Der Platz war leer.

17.45 blickt man auf, weil hinter einem plötzlich auf dem Platz ein Polizeiwagen steht. Na was machen die denn hier? Egal – weiterlesen.

17.50 kommen die Polizisten näher. Man blickt zurück auf den Platz. An der Thomaskirche stehen neben der Polizei noch seltsame schwarze Autos. Zahlreiche Leute mit Kameras tummeln sich auf dem Platz. Was ist da los? Zurück zum Park gegangen, sieht man, dass die Kirche von Polizei umstellt ist. Auch ein paar seltsame Hardcore-Securities im schwarzen Anzug mit Kabeln ins Ohr stehen da rum. Aber alle recht entspannd. Plötzlich kommen auch noch zig Leute, die nach Armee aussehen um die Kirche und bleiben neben einem stehen.

Gegen 17.55 kommen schließlich ein paar Leute aus einem Seiteneingang der Kirche. Sie sehen recht normal aus. Die Securities begleiten sie, alle gehen in meine Richtung. Ein paar reden davon, wo denn die Nikolaikirche sei. Einer redet plötzlich auch in bestem Amerikanisch. Mehr nebenbei bekommt man mit, dass ein Kellner Probleme mit einem Security hat, aber beide schnell lachen als klar wird, dass nichts ernstes passiert. Der Kellner darf sogar ein Foto machen. Die Traube geht nicht mal 2m an einem vorbei, da sieht man jemand bekanntes. Eine Suche durch das innere Fotoalbum ergibt: Bill Clinton.

Da war man doch ziemlich verwundert…

(ich bin dann Richtung Gottschedstraße gegangen und konnte sehen, dass auch hinter der Thomaskirche Polizei und diese Armeeleute standen. sehr seltsam.)