Zitate des Tages.

Januar 9, 2011

Aus einer Folge „Indiana Jones“.

Indy 1917 in Prag im Auftrag des französischen Geheimdienstes: Warten sie einen Telefonanruf ab.

Nach einer Inspektion der Wohnung:

Indy: „Ich habe kein Telefon?!“

Kontaktmann: „Das ist schlecht, sie müssen zum Fernmeldeamt.“

Dort, Rezeption:

Indy: „Ich brauche ein Telefon.“

Rezeptionist: „Ah, Installation. Oben rechts. Vergessen sie ihr Formular nicht.“

Dort:

Sachbearbeiter: „Was für ein Telefon möchten sie?“

Indy: „So eines wie mir weggenommen wurde.“

Sachbearbeiter: „Wir sind hier nur für die Neuinstallationen. Sie haben schon ein Telefon? Dann müssen sie in die Abteilung für Wiederanschlüsse, 2. Stock. – Vergessen sie niemals ihr Formular!“

Dort:

Sachbearbeiter: „“Was für ein Telefon haben sie?“

Indy: „Aber ich habe doch keines!“

Sachbearbeiter: „Dann haben sie nichts, dass wir anschließen können? Dann brauchen sie erstmal ein Telefon. Die Telefon-Ausbau-Abteilung. Einen Stock höher. – Vergessen sie niemals ihr Formular!“

Dort:

„Wenn wir ein Telefon ausgebaut hätten, gäbe es ein Bestätigungsformular. Ohne Formular ist es Diebstahl. Wenn ihr Telefon gestohlen wurde, können wir ihnen sofort ein neues geben. Gehen sie mit dem Formular zur Polizei, dann zur Versicherung, dann wieder hierher, dann zu Wiederanschlüssen. Was könnte einfacher sein? – Vergessen sie niemals ihr Formular!“

Das Formular weht davon.

Nachdem er durch die halbe Stadt ist & es am Ende wieder hat, zur Polizei.

Dort:

Rezeptionist: „Natürlich, füllen sie das Formular aus.“

Indy füllt gut 5m Formular aus.

Rezeptionist: „Sehr gut. Nur leider Tschechisch. Wir sind in Österreich. Machen sie es nochmal auf Deutsch.“

Danach: Indy wird ergriffen und in den Verhörraum gebracht.

Er wird verhört. Dunkel, Licht ins Gesicht, Männer mit Gummihandschuhen.

Polizisten: „Gestehen sie! Alles! Unterschreiben sie!“

Indy: „Aber ich brauche nur einen Stempel für das Fernmeldeamt!“

Polizisten: „Gut, das war’s. – Der Nächste!“

Indy wird zum Gericht gebracht.

Richter: „Schuldig oder nicht schuldig?“

Indy: „Gar nichts. Ich wollte nur ein Telefon!“

Richter: „Jeder von uns ist irgendwie schuldig!“

Anwalt: „Sie werden angeklagt gegen Art. 1.1.4 des SGB verstoßen zu haben. Mit dem alle österreichischen Bürger vertraut sind.“

Richter: „Schuldig!“ (Er zeigt das Formular als Beweis.)

Indy wird ins Gefängnis gebracht.

Gespräch mit Wärter: „Wollen sie sagen, dass sie aufgrund eines Irrtums hier sind? – Füllen sie das Irrtums-Formular aus!“

In die Abteilung für Irrtümer.

Sachbearbeiter: „Alles in Ordnung. Sie dürfen gehen. Nehmen sie das Formular.“

In die Eingangshalle der Polizei.

Rezeptionist: „Dort geht’s hinaus.“

Indy: „Bekomme ich noch einen Stempel?“

Rezeptionist: „Hier, bitte.“

Zur Versicherung.

Sachbearbeiterin: „Füllen sie erst Formular 27a aus!“

Er sucht jetzt bei jedem Sachbearbeiter, keiner hat es.

Sachbearbeiter: „1. Stock!“

Dort:

Sachbearbeiter: „Es gibt kein 27a mehr, nur noch 27b“

Indy schreit vor Wut rum.

Sachbearbeiter: „Sie sind hier leider falsch, ich bearbeite Industrieunfälle. Sollen wir versuchen das Problem gemeinsam zu lösen? Bürokratie kann schon schrecklich sein. Mein Name ist Kafka, Franz Kafka.“ – „Formular 27b ist eine Rarität. Es hat nur einer. Er ist – anonym. Er arbeitet irgendwo hier. „

In total überfüllten Raum.

Nachdem sie ihn gefunden haben.

Sachbearbeiter: „Ich habe alle 27b, die existieren. Ich kann ihnen leider keines geben. Der Schlüssel zum Schrank ist weg.“

Kafka: „Holen wir den Hausmeister.“

Sachbearbeiter: „Der Hausmeister kommt nur, wenn man 31c ausfüllt. 31c ist hier im Schrank.“

Kafka: „Wenn der Hausmeister nicht zum Schrank kommt, bringen wir den Schrank zum Hausmeister.“

In den Keller.

Nachdem sie mit dem Schrank im Flur alles kaputt gemacht haben, weil gerade renoviert wurde, explodiert auch noch der Schrank, als er runterfällt. – Formular 27b gefunden. Indy bekommt seinen Stempel.

Im Fernmeldeamt: „Es wird um 9.00 eingebaut.“

Indy: „Sicher? Ich bekomme einen Anruf um 12.00!“

Nächster Morgen. Es ist 11.00

Indy zum Kontaktmann: „Das Telefon ist noch nicht da.“

Es klopft.

Installateur: „Wir sollen ihr Telefon installieren.“

Danach, Indy: „Sie müssen es noch anschließen!“

Installateur: „Wir sind Installateure, keine Anschließer. Die kommen in ein paar Wochen.“

Indy will es selber anschließen. Zieht Kabel aus Wand, zerstört dabei Einrichtung, erwürgt fast seinen Kontaktmann.

Kontaktmann: „Das war das Elektrokabel!“

Indy nimmt das Telefonkabel. Legt es aufs Fensterbrett, läuft aus dem Haus, holt eine Leiter, klettert den Telefonmast rauf. – Geht nicht. – Er läuft mit Leiter in Wohnung, legt sie vom Fenster auf den Mast, kletter rüber, macht dabei Mast kaputt, hängt an kaputter Leiter am Mast. Greift das Kabel. Zu kurz, es reißt. – Er zieht den Mast in die Wohnung rein. Schließt Kabel an.

12.00 Uhr

Die ganze Zeit über hatten Soldaten eine Kanone die Burg hoch gebracht. Die löst sich nun & rollt die Hügel runter. Gegen den Mast, woran wieder Indy hängt. Das Telefon auch.

Es klingelt. Indy nimmt ab.

Auftraggeber: „Fahren sie nach Berlin, Friedrichstr 181. Dort lassen sie sofort ein Telefon installieren. Nichts einfacher als das.“


Zitat des Tages

März 7, 2010

„Ich sehe niemals Fern. Fernsehen ist kulturelles Oedland, voller falscher Metaphern. Ein irreales Abbild des Lebens, produziert von der Medienelite.“

– namenloser Wachmann, Babylon 5, Staffel 4, Folge 19.


Zitat des Tages

August 12, 2009

„Bei jedem Fick oder Wichsen verschwendest du ein bis zwei Kapitel“ (weil ‚Saft‘ = Kreativität)

– aus: Valerie on the stairs (Masters of Horror)


Das altorientalische Institut Leipzig im Fernsehen

Juni 25, 2008

Das Institut für Altorientalistik wird Dienstag, dem 1.7.08, im mdr zu sehen sein.

Die Aufnahmen sind 10 Uhr, gesendet wird 19.30

Im Rahmen des Wissenschaftssommer 2008 zum Thema „Erfindung der Mathematik im alten Mesopotamien“ wird das Institut Schulklassen zeigen, wie man vor 4000 Jahren gerechnet hat, es sogar an Tontafeln demonstrieren.

Ich konnte mich zum Glück davor drücken, an dem Tag eingeteilt zu werden.