Zitat des Tages – Everything was better in the good old days

Juni 20, 2014

„England’s feudal system worked, in it’s time. Each village was a thriving community that grew organically over long centuries. Now, one tractor does the work of the dozens who used to tend the land, cars chew up lanes made for the slow pace of horse and cart. The local small traders have given up, and commute to London!“

„I know the feeling. Somehow, the past always seems rosier.“

„That may well be because it was, sir! Life was harder then -, but there was a sense of belonging that’s been lost in modern times. Everyone knew who he was, what his place was in the scheme of things. He owed rents and taxes to the lord of the manor — but in return the lord owed a duty to his people — to help them out of trouble, to protect them from danger. […]

But the old system broke down long ago, and the English never really found anything to replace it. Now the people hate their lords… and the lords no longer protect their people.“

– Alfred Pennyworth


Gibt es einen Naturzustand?

August 31, 2008

Was würde wohl passieren, wenn man Hobbes kriegerischen, egoistischen, habgierigen und auf Selbstverteidigung ausgelegten Menschen des Naturzustandes auf Rousseaus „edlen Wilden“, den Gefühlen gehorchenden freien Menschen, der erst durch Kultur verdorben wird, trifft? Hat der gute gegen den bösen überhaupt eine Chance? Der „böse“ würde den guten sicher als Bedrohung sehen und versuchen sich zu „verteidigen“, mit allen Mitteln. Aber den „guten“ würde es ab dieser Stelle wohl gar nicht mehr geben, da er selbst laut Rousseau nur eine nie wahrhaft existente Idealform war, der wie gesagt durch die Kultur verdorben wurde. Und ein treffen auf den „bösen“ wäre doch bereits so eine Kontamination. Insofern könnte man wohl sagen, dass sich Rousseaus abstrakter Naturmensch nun in den konkreteren von Hobbes verwandeln würde. Denn dieser hatte nie bis zum absoluten Urzustand abstrahiert, sondern sich nur an realen Gegebenheiten orientiert, bei ihm namentlich die Beobachtung des Bürgerkrieges in England. Sind auf diese Art denn nun nicht beide Theorien vereinbar? Oder sollte man versuchen damit Hobbes zu widerlegen, da er nicht weit genug ging?

Doch die Frage ist auch, wie realistisch Rousseaus Auffassung ist. Denn so wahrhaft abstrahieren bis zum absoluten Ursprung kann man doch gar nicht. Wie denn auch? Man kann es niemals real beobachten (da selbst Naturvölker bereits in Gesellschaft leben) und wird auch durch Abstraktion niemals auf die richtige Lösung kommen. Denn selbst Descartes abstrahierte ja nicht weit genug, als er nur bis zum Ego zurück ging.

Insofern lautet meine Antwort in Übereinstimmung mit Rousseau, dass es sowieso niemals einen Naturzustand gab. Es ist lediglich eine mathematische und abstrakte Spielerei, die aber kaum weiter führt.