Kindergedicht04 Das Kind auf dem Jahrmarkt

Ein Kind mal auf den Jahrmarkt ging,
zum Labyrinth, dem schönen Ding.
Freudig wie ein Kind nur sein kann,
es den Ausflug da rein begann.
Ohne auf den Weg zu achten,
ging es bloß Spiegel betrachten.
Drinnen es wurd‘ groß und auch klein
– Ach, was war das schön und auch fein!
Dann das Kind stand still, ganz verwirrt
– Jetzt hatte es sich glatt verirrt

Seinen Weg hinaus es nicht fand,
bald aus jedem Denken verschwand.
Nie dem Labyrinth entrissen,
niemand sollte es je missen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: