Gesellschaftsgedicht17 Die Qual der Wahl

Ah, ist denn nun schon wieder Wahl?

Wer wird’s werden, wer wird dein Herr?

Tust du dir denn wirklich an die Qual?

Wer soll siegen, etwa der? Wer?

Grün, Gelb, Rosa, Schwarz oder Rot?

Wer soll’s sein, wen willst du haben?

Jeder bringt dir nur neue Not,

am Ende fressen’s die Raben.

Wem allein gibst du unser Land?

Wem verstraust du an dein Leben?

Wer soll es halten in der Hand?

Was wird er dir dafür geben?

Ah, es ist nun schon wieder Wahl

und du gehst nicht hin, bleibst Zuhaus‘,

dir wird das alles langsam schal,

du willst aus all dem endlich raus.

Denn letztlich ist egal wer’s wird,

das System gibt eh nicht’s her.

Du willst frei sein vom bösen Hirt‘,

jetzt wirst du dein eigener Herr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: