Gesellschaftsgedicht05 Berlin: Die Herren der Natur

Blumen, Pflanzen, Gras – die Natur:
Kröten quaken in den Teichen,
Faunas Flora auf weiter Flur.
Doch Egel und Gras müssen weichen
verkommt dir die Grenze vom Geld
und trifft die wahre Welt draußen:
Hochhausstraßen – keine Straußen.
Die Stadt beherrscht die wahre Welt.
Liegt schließlich alles hinter dir,
denn du stillst nicht mehr ihre Gier.
Sie sperrten aus die alte Welt
und du hast nicht mehr genug Geld.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: